AccueilEssaisHistoireDiscussionsRecensionsFreud  RSS
BlogLivresSéminairesÉditoAdressesAssociationsLiens


Blog


Publié jeudi le 01/01/1970

Publié jeudi le 01/01/1970

Publié jeudi le 01/01/1970


L'impact de Mai 68 sur la Psychanalyse

Psychoanalyse und politische Ökonomie


Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse
Verlag: Psychosozial-Verlag
225 Seiten, Broschur
Erschienen im Juli 2019
ISBN-13: 978-3-8379-2873-0


Mit dieser Streitschrift untersuchen Siegfried Zepf und Dietmar Seel die psychoanalytische Praxis und die psychoanalytische Ausbildung aus der Perspektive der Marx’schen Warenanalyse. Aus dem Warencharakter psychoanalytischer Dienstleistungen leiten die Autoren ab, dass Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker als kleinbürgerliches »Mittelding zwischen Kapitalist und Arbeiter« (Marx) aufzufassen sind. Ihr vorrangiges Interesse an der Tauschwertrealisierung ihrer Dienstleistung führt dazu, dass sie auf sozialkritische Fragen verzichten.


Kritisch betrachtet wird auch die zunftartige Organisation psychoanalytischer Ausbildungsinstitute, in denen die Kandidatinnen und Kandidaten nicht mehr in Psychoanalyse ausgebildet werden, sondern in »analytischer Psychotherapie« – der Form, in der sich ihr Tauschwert am besten realisieren lässt. Diese Neuausrichtung der Ausbildung führt dazu, dass die originär psychoanalytische Methode, das eigene Unbewusste als Erkenntnisinstrument zu nutzen, in den Hintergrund rückt und stattdessen eine »déformation professionnelle« erzeugt wird, so die Autoren. Der Tauschwert der Psychoanalyse wird im Einvernehmen mit der vorherrschenden neoliberalen Ideologie realisiert.


Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort: Statt einer Einführung: Fragen
  • Der Psychoanalytiker – ein Kleinbürger
  • Psychoanalyse – eine Scheinwissenschaft?
  • Der Begriff der Ware
  • Der Warencharakter psychoanalytischer Behandlungen und die Konsequenzen
  • Verdinglichung – das abhandengekommene Subjekt Lehranalyse – die vermeintliche Rückgewinnung des Subjekts
  • Gesellschaftliches Alltagsbewusstsein und die »Restneurose« des Psychoanalytikers
  • Die psychoanalytische Ausbildung
  • Die Organisationsform psychoanalytischer Institute
  • Rekonstruktion einer psychoanalytischen Ausbildung, die es nie gegeben hat
  • Literatur




L'impact de Mai 68 sur la Psychanalyse

L'impact de Mai 68 sur la Psychanalyse

Actes du colloque de Dimensions de la psychanalyse des 30 septembre et 1er octobre 2017


François Ardeven, Jean-Charles Cordonnier, Yann Diener, Jean-Claude Fauvin, Amîn Hadj-Mouri, Karim Jbeili, Simone Lamberlin, René Lew, Jean-Jacques Moscovitz, Frédéric Nathan-Murat, Thierry Simonelli, Pierre Smet

Paris : Lysimaque, 2018.
ISSN 2608-421X
ISBN 978-2-906419-27-8
512 pp. 20 €. PAF 3 €.
Pour toute commande,
veuillez vous adresser à la Lysimaque :
7 bd de Denain, 75010 Paris

En quoi Mai 68 a-t-il modifié la psychanalyse ne serait-ce qu’au travers du discours de Lacan ?

Aujourd’hui la distance d’avec les « événements » de mai 68 ― et leur cinquantenaire ― implique une gageure : peut-on « éprouver » encore les En-Je (Lacan) de ce « joli mai » ?

Ouverture et fermeture rapides (mais la Commune de Paris a duré à peine plus de deux mois, avec d’autres enjeux ― et les Versaillais sont toujours sur la brèche). Peut-on saisir avec un tel délai ce qui subsiste de ce qu’a été ce chamboulement (qui plus est au moins européen) ?



Image

Luiz Eduardo Prado de Oliveira

La haine en psychanalyse.

Montéral : Liber, juin 2018

Ce livre-ci prend source dans le célèbre article de Donald Winnicott, « La haine dans le contre-transfert », qui se décline et retentit : haine des psychanalystes, des psychiatres et des soignants envers leurs patients, haine des mères envers leurs enfants.

Et si la haine n’était jamais si dangereuse que sous la forme de la douceur, du souci et de la prévenance ? Tels sont les paradoxes proposés par Winnicott, dont Masud Khan paya le prix fort. Tour à tour analyste et analysant, l’un affable et complaisant, l’autre exubérant et agressif, tous deux partagent inventivité et créativité.

Ce livre raconte l’aventure commune de ces deux hommes et aboutit à une surprise de taille : au fond de la haine, une poupée. Dans tout ce qu’elle a d’unique et d’excessif, cette histoire n’en illustre pas moins la situation pleine de bruit et de fureur, constructive et destructive, emplie de la haine dont parle le contre-transfert, fil rouge du mouvement et de l’institution analytiques. La psychanalyse, une cure d’amour ? Plutôt une cure de passion, par elle nourrie, la couvant et l’enflammant.




Joel Whitebook

Freud. An Intellectual Biography

Cambridge; New York: Cambridge University Press, 2017.

Offering a radically new portrait of the creator of psychoanalysis, this book explores the man in all his complexity alongside an interpretation of his theories that cuts through the stereotypes that surround him.

The development of Freud's thinking is addressed not only in the context of his personal life, but also in that of society and culture at large, while the impact of his thinking on subsequent issues of psychoanalysis, philosophy, and social theory is fully examined. Whitebook demonstrates that declarations of Freud's obsolescence are premature, and, with his clear and engaging style, brings this vivid figure to life in compelling and readable fashion.

“Does the world need another biography of Sigmund Freud?” The question, posed by Joel Whitebook at the start of his “intellectual biography” devoted to the founder of psychoanalysis, is apt. For, indeed, Ernest Jones, Peter Gay, and more recently Adam Phillips and Elisabeth Roudinesco have already famously and extensively profiled the life, thought, and legacy of Freud. Whitebook’s answer is, most fortunately, “an emphatic yes” in that current advances in research and theory, and (often unfavorable) assessments of psychoanalysis as well, allow him “to sort out important unanswered questions concerning Freud’s life and address critical issues in contemporary psychoanalysis and philosophy” (Oppenheim, L. (2018). Journal of the American Psychoanalytic Association, 66(1))

Author's presentation (video):
https://www.youtube.com/watch?v=7FFho8SrnA8

Regressive and progressive tendencies in Freud (video):
https://www.youtube.com/watch?v=E52mw-RGRyw




Image

Dagmar Herzog

Cold War Freud: Psychoanalysis in an Age of Catastrophes

Cambridge : Cambridge University Press, 2017

In Cold War Freud Dagmar Herzog uncovers the astonishing array of concepts of human selfhood which circulated across the globe in the aftermath of World War II.

Against the backdrop of Nazism and the Holocaust, the sexual revolution, feminism, gay rights, and anticolonial and antiwar activism, she charts the heated battles which raged over Freud's legacy. From the postwar US to Europe and Latin America, she reveals how competing theories of desire, anxiety, aggression, guilt, trauma and pleasure emerged and were then transformed to serve both conservative and subversive ends in a fundamental rethinking of the very nature of the human self and its motivations.

Her findings shed new light on psychoanalysis' enduring contribution to the enigma of the relationship between nature and culture, and the ways in which social contexts enter into and shape the innermost recesses of individual psyches.





Image

Uli Krug

Der Wert und das Es

Über Marxismus und Psychoanalyse in Zeiten sexueller Konterrevolution

Frankfurt am Main: ça ira Verlag, November 2016, ISBN: 978-3-86259-124-4

Nur eine einzige Parallele läßt sich zwischen Marx und Freud ziehen: Die Denunziation eines übersubjektiven Zwanges, der sich doch nur in subjektivem Handeln auszudrücken vermag. So wie die Kritik der Politischen Ökonomie das kapitale Subjekt als »Charaktermaske« eines unsichtbaren Zwanges denunziert hatte – in der revolutionären Hoffnung, daß kritischer Begriff vom Subjekt und die kritisierte Subjektivität nicht unmittelbar identisch seien –, so legt die Kritik der seelischen Ökonomie das Zwanghaft-Unbewußte am vorgeblich freien Willen des Individuums bloß – in der therapeutischen Hoffnung, daß seelische Regression ein rückgängig zu machendes je einzelnes Schicksal sei. In dem Maße aber, wie die steigende organische Zusammensetzung des Kapitals den politi­schen Zwangscharakter der Subjektivität befestigt, steigt auch das Maß der Zwanghaftigkeit des Subjekts: Äußerlich verliert das Rechtssubjekt die – schon immer limitierte – autonome Kontrolle über sein Schicksal, wird zum Teil der Gefolgschaft des autoritären Staates, innerlich verliert das Ich die – schon immer limitierte – Kontrolle über die unmittelbaren Zwänge des Es: »Für die soziale Realität ist in der Epoche der Konzentrations­lager Kastration charakteristischer als Konkurrenz« (Adorno).

Der Zügellosigkeit der öffentlichen Feindkampagnen wie der Willkür des Staates ist mit der Unterstellung eines kühl berechnenden bürgerlichen Subjekts nicht beizukommen. Überhaupt darf Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus, mit dem Antisemitis­mus, mit Deutschland, den Deutschen und denen, die ihnen nacheifern, nicht so tun, als ob die Wendung von Gesellschaft zu Racket und Rasse im Indivi­duum Kategorien wie Interesse und ­Bewußtsein in Kraft belassen hätte. In der Rearchaisierung der Gesellschaft rearchaisiert auch das Subjekt. Wo Ich war, wird Ich-Libido, herrscht Es.

Inhalt

  • Fremde Nähe
  • Etatistische Infantilisierung
  • Feindbild Freud: Die dritte Kränkung
  • Marx und Freud: Das Ich, das Es und das Subjekt des Tausches
  • Marxismus und Psychoanalyse: Die Austreibung des Unbewußten
  • Narzißmus, Judenhaß, Ich-Libido
  • Literatur







Ours
--------------

Dernière mise à jour :
29 octobre 2019



Nouvelles publications :

Psychoanalyse und politische Ökonomie. Psychosozial-Verla. Gießen: 2019.

L'impact de Mai 68 sur la Psychanalyse. (Actes du colloque de Dimensions de la psychanalyse des 30 septembre et 1er octobre 2017) Paris : Lysimaque, 2018


Luiz Eduardo Prado de Oliveira. La haine en psychanalyse. Montéral : Liber, juin 2018


Joel Whitebook. Freud: An Intellectual Biography. Cambridge, United Kingdom ; New York: Cambridge University Press, 2017.


Dagmar Herzog. Cold War Freud: Psychoanalysis in an Age of Catastrophes. Cambridge : Cambridge University Press, 2017


Uli Krug. Der Wert und das Es Über Marxismus und Psychoanalyse in Zeiten sexueller Konterrevolution. Frankfurt: ça ira Verlag, 2017


Hiver














 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



























 

 

 

 

 







HAUT

Info