Psychoanalysis, differently

After The Worst Ennemies of Psychoanalysis and The Best Friends of Psychoanalysis Prado de Oliveira turns to the Hungarian psychoanalyst Sándor Ferenczi (1873-1933). Prado considers Ferenczi to be the most paradoxical disciple

of Freud for being both close and critical, loyal and original (originality often being considered as a flaw in psychoanalytic institutions), methodical and ebullient. Not only in theory. Ferenczi is maybe best known for his experimental practice, described in his clinical diaries. Lire la suite ... >>>

Effectiveness of Long-term Psychodynamic Psychotherapy

In 2008, Falk Leichsenring, DSc, and Sven Rabung, PhD, published a meta-analysis on the « Effectiveness of Long-term Psychodynamic Psychotherapy » in the Journal of the American Medical Association (JAMA, 2008; 300(13): 1551-1565, doi:10.1001/jama.300.13.1551).

The authors start their enquiry by questioning the controversial status of psychoanalysis and psychodynamic treatment in mainstream psychiatry. Although proof for efficiency of short-term psychodynamic therapy has already been acquired for specific disorders, long-term therapy seemed unable to provide anything better than disputed proof. Lire la suite ... >>>

Psychoanalyse und Philosophie

Herbert Marcuse : Psychoanalyse und Philosophie, Nachgelassene Schriften, Bd. 3. zu Klampen Verlag, Lüneburg, 2002 Nach Fromms Ausschluß aus dem Institutfür Sozialforschung, blieb Marcuse der einzige Denker der„Frankfurter Schule“, für den die Psychoanalyse mehrbeinhaltete als einen unumgänglichen Beitrag zur Analyse desbeschädigten Lebens. Im Gegensatz zu Horkheimer und Adorno, zieht esMarcuses Denken immer wieder zu den Möglichkeiten eines Auswegs aus dertotalitären Vermittlung der Kulturindustrie. Mit dieser Absicht nimmt auchdie Psychoanalyse bei Marcuse eine unvergleichbar zentralere Stellung ein. Wosich Horkheimer und Adorno auf eher abstrakt allgemeine Hinweise auf diebefreienden Möglichkeiten einer elitistischen Kunstavantgardebeschränken, entwirft Marcuse, im Kontext der Freudschen Metapsychologie,die Grundzüge eines nicht beschädigten Lebens und der dazuunumgänglichen besseren Gesellschaft. Diewissenschaftliche Gleichschaltung und die Reduktion auf technischesSpezialistentum berauben, nach Marcuse, die Psychoanalyse derÜbertreibungen und Spekulationen die ihre politische Bedeutung ausmachen. Daß die Metapsychologie aber nicht nur theoretischeGesellschaftskritik bedeutet, zeigt Marcuses Versuch ihr Richtlinien fürein praktische Gesellschaftsänderung abzugewinnen. Diese Änderung imGroßen ist freilich nur durch eine Veränderung der Subjektivitätdes Individuums im einzelnen zu bewerkstelligen; durch die Herstellung einerneuen Sensibilität.